Aktuelles  in  2017         die  Skudde  ist  Rasse  des  Jahres!

Oktober             Deckzeit

Grizu

Grizu hat letztes Jahr schon sehr schöne Lämmer gemacht. Neu in diesem Jahr sind die schwarze Hexe und die braune (gescheckte) Lilith. Mit dem Rehlein wünsche ich mir noch einmal so ein tolles Lamm, wie den Hektor, der sich leider in einer Wildrose erdrosselt hat.

Odin

Der graue Odin aus 2017 wird meine "Schimmel" decken, braune und schwarze, und die weiße Lyn.

Odin ist im Zuchtbuch eingetragen und noch nicht gekört.

Peppi

Der schwarze Peppi beglückt die wilde Fraktion, in der Hoffnung die Mädels zeigen mir ihre Muster. Foggy, Babette und Eclipse hat er letztes Jahr schon einmal gedeckt. Neu sind Freya und Lilly, beides Töchter von Ralf, hier hoffe ich natürlich auf... na was wohl... wildfarbenen Nachwuchs.


Das Buch  "Bunte Schafe"  von Irina Böhme und Saskia Dittgen ist da!

Ich freu mich sooo: DAS Buch ist fertig!

 

Irina Böhme und Saskia Dittgen haben ein Buch über die Farbvererbung bei Schafen geschrieben und ich habe einen klitzekleinen Teil dazu beigetragen. Es ist ab sofort erhältlich bei Books on Demand und überall da, wo es Bücher gibt.

 

Irina hat es geschafft, mir die Angst vor Genetik zu nehmen. Na ja, hätte Mendel damals Skudden statt Erbsen genommen, hätte ich vielleicht auch in der Schule schon viel Spaß an Vererbungslehre gehabt. Seit ich dieses Buch gelesen hab, spiele ich mit meinen Schafen Karten, denn: „Farbvererbung ist wie ein Kartenspiel!“ schreibt Irina. Und so erklärt sie auf spielerische und leicht verständliche Weise biologische Vorgänge, die der Farbvererbung bei Schafen zugrunde liegen für Leser ohne Vorkenntnisse.

 

Die genetischen Grundlagen gelten für alle Rassen. Besonderheiten, die nur bei einigen Rassen vorkommen und solche, die bei Schafen noch nicht gut erforscht sind, werden kurz angeschnitten und sollen Lust machen, sich weiter damit zu beschäftigen.

 

Durch dieses Buch bin ich nun in der Lage, den jeweiligen Genotyp meiner Schafe herauszufinden, der verantwortlich ist für Farbe und Muster. Ich kann durch gezielte Verpaarung Farben und Muster herauszüchten, in der Hoffnung, das Muttertier und der Bock legen die „richtigen“ Karten.

 

Allen, die sich, aus welchem Grund auch immer, für die Farbe von Schafen interessieren kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

Der  Wilde Ralf  ist  tot!

Nach vierwöchigem Aufenthalt in der Tierklinik, währenddessen er zweimal operiert wurde und nach mehreren letzten Chancen (er hatte mittlerweile das komplette Ärzteteam mit seinem Charme um den Finger gewickelt), hab ich ihn am 2.Oktober 2017 gehen lassen müssen. Harnsteine, jede Menge in der Blase und einer in der Harnröhre, der sich keinen Millimeter bewegen ließ...

 

Ralf am Tag seiner Geburt im Jahr 2009...

... als Jährling...

... und im Jahr 2017 mit 8 Jahren.


 

Ralf hat sie geweckt, meine Vorliebe für diese mysteriöse wilde Farbe und das Interesse für die Wurzeln der Ostpreußischen Skudde.

Durch Ralf wurde mein Blick sensibilisiert für die vielfältigen Muster und Farben der ursprünglichen Skudden.

Ralf hat in ganz Deutschland für Nachwuchs gesorgt und damit zeitweise auch für viel Verwirrung.

Durch Ralf habe ich Irina besser kennengelernt und Saskia von einer ganz neuen Seite und Ralf kennt man sogar in Neuseeland.

 

Dafür bin ich sehr dankbar.

 

Mai                BraLa - Brandenburgische Landwirtschaftsausstellung

vom 25. bis 28. Mai 2017 findet die BraLa in Paaren/Glien statt und ich bin dabei!

Als Mitglied des Schafzuchtverbandes Berlin Brandenburg darf ich meine Babette mit ihren Zwillingen als Vertreter der Farbe "grau" auf dieser Landwirtschaftsausstellung präsentieren. Ich gebe zu, das erfüllt mich ein wenig mit Stolz.

April              Besuch  vom  Schafzuchtverband

Der Zuchtleiter Herr Dr. Rösler und Herr Günther vom SZVBB waren da!

 

Herr Dr. Rösler war gekommen, um ausgewählte Tiere nach dem Rassestandard des Schafzuchtverbandes Berlin Brandenburg für die Ostpreußische Skudde zu beurteilen, damit sie ins Vorbuch aufgenommen werden können. "Solche Skudden habe ich noch nie gesehen!" waren seine ersten Worte, als er am Pferch meiner Lammgruppe stand, erstaunt über die Farbvielfalt meiner Muttertiere und deren Lämmer. Umso mehr habe ich mich gefreut über die Offenheit und wohlwollende Beurteilung meiner Schafe: es wurden 4 graue und 2 weiße Mutterschafe ins Vorbuch aufgenommen.    Toll - herzlichen Dank!

Die Grauen:

Rehlein  7/7/8

Roona   7/8/7

Foggy   7/7/7

Babette   8/7/6


Die Weißen:

Leni   8/7/7

Lynn   7/6/6


Neben einem ersten Kennenlernen meiner Schafhaltung hat Herr Günther diesen Besuch auch dazu genutzt, um mit mir gemeinsam eine Kanditatin für die BraLa auszusuchen. Die Wahl fiel auf Babette mit ihren grauen Zwillingen.

April              es lämmert

Pünktlich zum errechneten Geburtstermin am 30. März fällt das erste Lamm in 2017. Rehlein bringt ein kräftiges Bocklamm zur Welt, ich nenne ihn Hector.

Aus 16 Muttern sind 26 Lämmer auf die Welt gekommen, 14 Mädels und 12 Böckchen. Es waren 6 x Einlinge und 10 x Zwillinge. Leider haben 3 weibliche Lämmer die erste Nacht nicht überstanden. Ich vermute bei dem einen war die Lunge noch nicht "fertig", das ist mir auf dem Arm eingeschlafen. Das andere hat Fruchtwasser geschluckt. Ein Lamm habe ich schon tot auf der Wiese gefunden. Für die Mutter waren dies ihre ersten Lämmer. Sie war sicherlich so überwältigt von ihrem ersten Lamm, dass sie das zweite völlig missachtet hat - es ist in der Fruchtblase erstickt.

Ich gebe zu, nachdem nun jahrelang alle Lämmer, die auf die Welt kamen auch überlebt haben, hatte ich schon arg dran zu knabbern, dass dieses Jahr gleich 3 Mal so junges Leben einfach wieder geht, ohne dass ich irgendetwas hätte tun können. Aber manchmal ist das eben so. Mittlerweile freue ich mich wie Bolle über den bunten Haufen, der da über die Wiese turnt.